Leipzig-Stiftung_Logo_transparent.png

Quartier-Musik entlang der Georg-Schumann-Straße

Wa-l-4c-Kulturamt.jpg

Seit jeher verbindet Musik einzelne Menschen oder gleich ganze Generationen miteinander. Sie transportiert Gefühle und Temperamente und kann so Kulturräume prägen. Dabei müssen wir nicht erst an die großen Nationalhymnen denken, sondern können unser Ohr auf das gebräuchliche Liedgut und die Populär-Musik richten, um festzustellen, welche Energie und Begeisterung die Musik in Menschen aktivieren kann. Das ist gut, denn auch wir wollen einen Kulturraum aktivieren. Dabei planen wir mit Maß und fassen deshalb die Georg-Schumann-Straße in Leipzig ins Auge, welche wir über Musik beleben und vernetzen wollen. Immerhin gilt diese Magistrale als eine der größten und zerrissensten Straßen Leipzigs: Und es gibt spürbare Unterschiede in Infrastruktur und Entwicklung zwischen den angrenzenden Stadtteilen Möckern, Wahren und Gohlis.

Deshalb möchten wir von der Gesellschaft für Gemeinsinn e.V. im Bereich der Georg-Schumann-Straße Musik als Mittel nutzen, um einen nachbarschaftlichen Austausch unter Jugendlichen und zwischen den Generationen zu befördern. Dazu vernetzen wir für das Viertel relevante Musik-Ensembles und fördern deren musikalische Zusammenarbeit sowie deren Sichtbarkeit und Attraktivität. Wir schaffen für bestehende Ensembles mehr Öffentlichkeit über eine erhöhte Webpräsenz und mehr örtliche Auftritte. Dazu wollen wir die Projektaktivitäten in ein Quartier-Management überführen, um eine zentrale Anlaufstelle für Musiker und Musik-Interessierte zu schaffen sowie regelmäßige Auftritte im Quartier entlang der Georg-Schumann-Straße zu ermöglichen. 

Die Idee: Tandem-Ensembles 

Unterschiedliche Laienorchester, Bands und Chöre aus der Umgebung der Georg-Schumann-Straße möchten wir über über Tandem-Kooperationen musikalisch in einen Austausch bringen. Die stilistische Vielfalt des Gemeinschaftsensembles soll eine Spiegelung der kulturellen Herkünfte und musikalischen Präferenzen der Anwohner darstellen. Dabei entsteht ein Brücke zwischen den Kulturen, sozialen Schichten und Altersgruppen. Dazu kooperieren wir im musisch-künstlerischem Bereich unter anderem mit der renommierten Dirigentin und Chorleiterin Prof. Dr. Barbara Rucha, die im Zusammenbringen verschiedener Stilrichtungen und soziokultureller Musikprozesse viel Erfahrung mitbringt. 

Gemeinsame  Auftritte 

Zwischen August und November arbeiten die Tandem-Ensembles zusammen, um mit uns gemeinsam Stücke neu zu arrangieren, zu proben und entlang der Georg-Schumann-Straße mitten im Quartier in 2018 aufzutreten. Dabei übernimmt die Gesellschaft für Gemeinsinn die Organisation der Räumlichkeiten, die Öffentlichkeitsarbeit und die Vorbereitung der Auftritte. Wir verstehen uns als eine Plattform, die für Eure Initiativen Raum und Zeit schafft. Dabei möchten wir während des Projektes mit Euch gemeinsam Strukturen entwickeln, die den MusikerInnen entlang der Georg-Schumann-Straße eine erhöhte Aufmerksamkeit ermöglichen.

Save the date: 13. bis 16. August

1 Woche Proben & Tonaufnahmen  

Wir haben über die Medienstiftung der Sparkassen Zugang zu einem Tonstudio und einem großen Saal für Proben- und Konzertaufnahmen erhalten. 

An vier vollen Tagen vom 13. bis 16. August können wir uns kennenlernen, musizieren, in Tandems gruppieren und gemeinsam die Auftritte im zweiten Halbjahr 2018 planen. Erste Termine haben wir bereits vorab organisiert. Bitte schickt uns über den Button direkt eine Nachricht, wenn Ihr mitmachen möchtet.

Weitere Kooperationspartner und Förderer des Projektes

 
logo-rund-orange.png
 
Download.png
 Partner für Öffentlichkeit, Räumlichkeiten und Netzwerke