Leipzig-Stiftung_Logo_transparent.png

        QuartierMusik   2018         Konzert-Termine entlang der Georg-Schumann-Straße

Wa-l-4c-Kulturamt.jpg
 

10.11.2018 Großes Ensemble-Konzert

20 Uhr bis 22 Uhr | Mediencampus | Poetenweg 28, 04155 Leipzig | EINTRITT 16 € / ERMÄSSIGT 11€

Künstler der Quartiermusik spielen gemeinsam. Musik in dieser Vielfalt auf einer Bühne gibt es selten! Es entsteht ein musikalisches Bild der Georg Schumann Straße: an manchen Stellen kantig und rauh, an anderen gefällig und easy, hier wild und da ruhig…

Mit dabei sind: Karolina Trybala (Chansonsängerin), Jim und Anna Lena (Jazz-Pop Duo), Musica Viva (klassisches Orchester), Fluchtplan (Rock-Coverband), Amalaya mit Leandro Salvatierra, Joseph Augsten, Antonio Morejón Caraballo (argentinischer Folk), atmos4 (Rock stil – und kulturübergreifend)

21.12.2018 Weihnachtsoratorium von J.S. Bach

20 Uhr bis 22 Uhr | Gnadenkirche Wahren | Opferweg, 04159 Leipzig | EINTRITT 16 € / ERMÄSSIGT 11€

Zu dieser Jahreszeit erklingt das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach an unzähligen Orten in der Stadt. Seine Entstehung ist untrennbar mit Leipzig verbunden und doch geht es in den von Bach vertonten Bibeltexten um Herbergssuche, Geburt und Lobpreis an einem ganz anderen Ort. In der Quartiermusik wird das Weihnachtsoratorium deshalb ergänzt durch musikalische Klänge aus der Levante.

Projektchor und Projektorchester der Gnadenkirche Wahren mit Special Guest: Basel Alkatrib, Oud unter musikalischer Leitung von Sonja Lehmann.

9.9.2018 Schnupperkonzerte am Tag des offenen Denkmals

zwischen 14 und 18 Uhr | Budde-Haus | Lützowstrasse 19, 04157 Leipzig | EINTRITT FREI

  • 14.00 Uhr Akkordeonclub Leipzig-Nord

  • 14.30 Uhr Querflötenensemble Neue Musik Leipzig

  • 16.30 Uhr Arabische Musik des Jugendensembles Alkatrib

  • 17:30 Musica Viva Orchester spielt Kammermusik

21.9.2018 Musikalischer Fahrradkorso entlang der Georg-Schumann-Straße

17 Uhr bis 18:30 Uhr | Treffpunkt Schillerplatz 04159, Leipzig-Wahren | EINTRITT FREI

Leipziger Anwohner spielen „eine Brise“ von Mauricio Kagel für 111 Radfahrer und demonstrieren für bessere Radwege. Bring Dein Fahrrad und Deine Fahrradklingel und werde Teil des Kunstwerkes.

Endpunkt und Kundgebung um 17:45: Georg Schumann Straße an der Ecke zur Delitzscher Straße vor dem Kultur-Labor mit dem Posaunenchor der Sophienkirchgemeinde.

27.10.2018 Chörekonzert Auferstehungskirche

16 uhr bis 18:30 Uhr | Georg-Schumann-Straße 184 ,04159 Leipzig | Eintritt 5€

Leipziger Chöre zeigen Ihr vielfältiges Repertoire von Renaissance über Klassik und Romantik bis Gospel und Jazz.

Davor Flashmobs in der Georg-Schumann-Straße; Punsch auf dem Kirchenvorplatz ab 17:30 Uhr. Mit dabei: Kirchenchor und Posaunen-Chor der Sophiengemeinde, Frauenchor Leipzig Süd, Ensemble-Chor Bau-Genossenschaft Leipzig, Chor der Volks-hochschule Leipzig und das Chorprojekt "Klang (er-)leben" vom Seniorenbüro des Geyserhaus e.V.

 

Hintergrund des Projektes

Mikrokosmos aktivieren

Seit jeher schafft Musik Verbindungen zwischen Menschen. Musik wirkt identitätsstiftend, denn sie transportiert Gefühle und kulturelle Werte. Über Musik können sich Menschen austauschen und die eigene Umgebung prägen. Wir wollten Anwohner*innen in Leipzig beim Gestalten des eigenen Kiez‘ unterstützen. Dabei fassten wir den Mikrokosmos der Georg-Schumann-Straße ins Auge, den wir über Musik vernetzt und belebt haben.

Quartier erleben

Wir möchten die Vielfalt im Quartier über Musik zeigen und befördern. Dazu vernetzten wir für das Viertel relevante Musik-Ensembles und förderten deren musikalische Zusammenarbeit sowie deren Sichtbarkeit und Attraktivität. Wir schafften für bestehende Ensembles und Bands mehr Öffentlichkeit über eine erhöhte Webpräsenz und organisierten örtliche Auftritte.

Die Idee: Tandem-Ensembles 

Unterschiedliche Laienorchester, Bands und Chöre aus der Umgebung der Georg-Schumann-Straße brachten wir über Kooperationen musikalisch in einen Austausch. Dazu arbeiteten wir mit der renommierten Dirigentin und Komponistin Dr. Barbara Rucha zusammen, die aus jeweils zwei stilistisch unterschiedlichen Ensembles oder Bands spannende Tandems formte.

Gemeinsame  Auftritte 

Wir verstehen uns als eine Plattform, die für lokale Initiativen Raum und Zeit schafft.  Deshalb übernahm die Gesellschaft für Gemeinsinn die Organisation der Räumlichkeiten, die Öffentlichkeitsarbeit und Auftritte. Diese fanden zwischen September und Dezember 2018 entlang der Georg-Schumann-Straße statt; unter anderem in der Auferstehungskirche, dem Mediencampus, dem Heinrich-Budde-Haus und der Gnadenkirche.


Vielfalt und Lebendigkeit vor Ort

18 Ensembles machten mit

Da es selten die Möglichkeit gibt,  mit einem anderen Ensemble oder einer anderen Band unter professioneller Anleitung neue Stile und Arrangements zu erproben und direkt von einander zu lernen, haben sich über 150 lokale Musikerinnen und Sängerinnen beteiligt.

Vielfalt im Quartier

Weil jeder mitmachen konnte, der eine Beziehung zum Quartier hat, haben wir junge, alte und mittelalte Menschen, Laien oder Professionelle, Akkordeon, Elektro oder Klassik, Chor und Orchester, ganze oder halbe Ensembles einbinden können.

Die Musiker*innen konnten sich einfach und charmant direkt mit Gleichgesinnten im Quartier vernetzen und austauschen.

Selber Verantwortung übernehmen

Jedes Ensemble nahm über Mitsprache bei der Musikauswahl, der Proben-Intensität und der Wahl eines Auftrittsortes  direkten Einfluss auf die Projektumsetzung. 

Musikalische Tandems

Wir hatten über die Medienstiftung der Sparkassen Zugang zu einem großen Saal für Proben erhalten. An vier vollen Tagen im August konnten wir uns kennenlernen, musizieren und in Tandems gruppieren: Unter Anleitung von Barbara Rucha wurden Repertoirestücke miteinander verknüpft oder spontan improvisiert.

Proben- und Konzertaufnahmen

Gleichzeitig konnten wir Konzertaufnahmen machen und ein Tonstudio nutzen. Diese Aufnahmen sind von einem professionellen Tontechniker nachbearbeitet worden und stehen dem Ensemble zur eigenen Verwendung und ebenso dem Projekt Quartier-Musik zur Verfügung.

Gemeinsinn vor Ort

Gemeinsinn fängt vor Ort an. Als Gesellschaft für Gemeinsinn e.V.  konnten wir über Musik die Vielfalt im Quartier zeigen und erleben. Wir haben uns gerne daran beteiligt die Organisationskraft der Einzelnen zu stärken und ihre Teilhabe an der Gestaltung der eigenen Umgebung zu befördern.

 


Weitere Kooperationspartner und Förderer des Projektes